Schlagwort: ard (Seite 1 von 2)

Volle Kanne live nach neun

Jahrelang hatte das ZDF den Sendeplatz nach dem „Morgenmagazin“ quasi für sich allein. Ingo Nommsen und Co saßen bei „Volle Kanne“ am Frühstückstisch und plauderten mit einem prominenten Gast über alles Mögliche. Zwischendurch noch Servicethemen rund ums Leben.

Jetzt will die ARD auch so etwas haben und startete heute ihr neues Vormittagsmagazin Live nach neun. 45 Minuten live statt Wiederholungen von „Sturm der Liebe“ und Ähnlichem. Inhaltlich macht man es anders als das ZDF und berichtet über Dinge, die bewegen, und zeigt Menschen aus dem Leben. Moderiert wird das Magazin von Schauspielerin, Sängerin und Moderatorin Isabel Varell und KiKa- Moderator Tim Schreder. Man versucht durch die Moderatorenkombination die jüngere und ältere Generation abzubilden.

Das Thema der ersten Woche ist „Neuanfang“, weil es zum neuen Magazin passt. Zum Sendungskonzept zählt die Zuschauerbeteiligung. Man will die Geschichten der Zuschauer hören und aufarbeiten. So wird in der ersten Sendung, passend zum Wochenthema, ein Handyvideo von einer Frau gezeigt, die seit einer Woche im Berufsleben steht. Wen auch immer das interessieren soll. Die weiteren Themen sind die „Üblichen“ Themen solcher Sendungen. Vom Abstieg des HSV am Wochenende wechselt man zum Wetter, wo eine Meteorologin die Unwetter vom Wochenende erklärt und schaltet dann zu den Bundesjugendspielen von Grundschülern, weil man das früher auch nicht mochte. Ich erwarte in den nächsten Ausgaben dann Themen, wie „Warum es im Sommer warm ist“ oder „Warum man den Matheunterricht gehasst hat“.

Boulevard gibt es natürlich auch. Im Einspieler dafür wechselt man von einem freizügigen Kleid zu Stefanie Hertel, die bei einer MDR-Veranstaltung einen Kuchen nach dem Rezept von ihrer verstorbenen Mutter bekommen hat. Weiter geht es zur Geburt von Anne-Marie Carpendale, die ihr erstes Kind bekommen hat und dem 20. Todestag von Frank Sinatra. Es plätschert alles so vor sich hin.

Wer den Beitrag über die Bundesjugendspiele schon langweilig fand, wird bei dem Beitrag zum Mopsrennen fast sediert.

Als Letztes wird dann noch der Eurovision Song Contest aufgegriffen und es wird zu einer Frau vor Ort „geschaltet“. Geschaltet kann man nicht sagen. Es wird ein Tablet abgefilmt, obwohl man zwei große Monitore im Studio hat. Ja, es soll alles nicht so starr wirken und man will verschiedene Medien einbringen, aber man muss es auch nicht übertreiben.

Die sonstige Starre von solchen Sendungen will man scheinbar auch durch die Kameraführung aufheben. So filmt man viel mit einer Handkamera, die aber so sehr wackelt, dass ich mich an alte MTV und Viva Zeiten zurückerinnere. Selbst die Kameras mit Stativ zeigen kein festes Bild. Während sie im On sind, wird mal der Zoom oder Bildausschnitt geändert.

Auch die Moderation versucht die Starre aufzuheben. Die Sendung wirkt sehr frei gestaltet. Die Themen stehen fest, aber die Moderationen dazu sind frei und improvisiert. Da wird dann auch schon mal eine kurze private Geschichte erzählt. Die Abstimmung unter den beiden Moderatoren ist noch schwierig bzw. merkt man Isabell Varell die Erfahrung an. Tim Schreder fällt sehr oft Isabell Varell ins Wort oder will noch unbedingt die Geschichte erklären. Vielleicht ist es auch nur die Aufregung der ersten Sendung gewesen.

Positiv kann man noch sagen, dass das Studio nicht nur aus dem IKEA-Sortiment stammt. Warum eine Badewanne und ein Fahrrad im Studio stehen, erschließt sich mir allerdings noch nicht.

Fazit:

Die Themen wirken wie in einer langjährigen Sendung, die schon über alles berichtet hat und keine Themen mehr findet. In einer ersten Sendung schon so schwache Themen haben, deutet auf nichts Gutes hin, wenn das Sommerloch richtig zugeschlagen hat.

Technisch fehlen noch kleine Abstimmungen, was man in der ersten Sendung verschmerzen kann, wenn ein Bumper zu früh abgefahren wird.

Die Woche: Big Brother, Designs, Wahl, Joko

Big Brother Haus zu verkaufen

Die diesjährige Staffel ist am letzten Freitag zu Ende gegangen. Aus Quotensicht erhofften sich die Macher mehr, nachdem die Vorjahresstaffel schon nicht sehr gut lief. Auch die Änderungen beispielsweise in der Moderation konnte das Niveau nicht steigern.

Alles neu macht der Herbst?

Vor ein paar Wochen hat sich RTL Nitro verschönert und wurde zu Nitro. Vor ein paar Tagen änderte Youtube ihr Design. Seit gestern hat auch ntv (jetzt ohne Bindestrich) ein neues Design. Auch RTL zieht mit und wird wieder bunter. Die drei Farben rot, gelb und blau im Logo wurden etwas heller und die Hintergründe erstahlen in Türkis, Pink und Gelb. Im Oktober folgt dann noch ZDFneo mit einem neuen Design.

Wahl, Wahl, Wahl

Überall sieht man die Wahl. Jeder Sender hat seine eigene Wahlsendung. Bei RTL II floppte die Wahlsendung. Bei Sat. 1 avancierte die Wahlsendung „Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen“ schnell zur Oberflächlichkeitshow. Claus Strunz begrüßte am Mittwoch Katja Kipping (Linke), Katrin Göring-Eckardt (Grüne), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) im Studio. Für Claus Strunz war das wichtigste am Abend die Wahlplakate von Christian Lindner. Mich wunderte es, dass man nicht nach Thermomixrezepten fragte und den Twitterhype #ThermiLindner aufgriff. Solche unwichtigen Fragen zogen sich durch die Sendung. Neben den wichtigen Fragen nach Mietpreisbremse, gerechter Bezahlung und Flüchtlingen wurden in Umfragen ermittelt, ob sie Christian Lindner eitel finden, wie viel Prozent mit Katja Kipping in eine WG ziehen würden oder ob sie Alice Weidel lustig finden.

Bis zum großen TV-Duell am Sonntag sollte Claus Strunz nach an seinem Moderationsstil arbeiten, damit er Angela Merkel und Martin Schulz nicht ständig ins Wort fällt oder den beiden Kanzlerkandidaten die Antwort schon in der Frage vorwegnimmt.

Am nächsten Tag entschuldigte sich Strunz für einen Recherchefehler. In der Sendung schilderte eine Krankenschwester ihre Probleme in der Pflegebranche. Darauf mussten die Politiker innerhalb von 30 Sekunden ihre Sicht der Dinge darzustellen. Die Krankenschwester sollte sich dann entscheiden, welche Lösung der Politiker sie für glaubwürdig und umsetzbar hielte. Sie entschied sich für Katja Kipping von den Linken. Später stellte sich heraus, dass die Krankenschwester Mitglied der Linken ist und somit ihre Wahl nicht überraschte.

Joko hat schon wieder etwas Neues gefunden

Joko Wintescheidt ist bekannt dafür, dass er in viele Start-ups investiert und einige Firmen besitzt. Jetzt probiert er ein neues Medium aus. Ab Frühjahr 2018 erscheint „Joko“, ein Magazin rund um Lifestyle- und Zeitgeist. Gruner + Jahr ist der Verlag hinter dem neuen Magazin.

Wochenzusammenfassung #1

Da mir in diesem Sommerloch langweilig ist, habe ich mir überlegt eine Wochenzusammenfassung der Fernsehthemen zu schreiben. Vermutlich wird diese Rubrik auch nach dem Sommerloch weitergeführt.

Ich werde dies chronologisch machen und mit Themen bestücken, die ich für erwähnenswert halte. Es soll nicht nur eine Aufzählung der Geschehnisse sein, sondern auch meine Meinung dazu abbilden. Sicherlich habe ich nicht zu jedem Thema eine Meinung… Ach, lest am besten selbst.

Jetzt geht’s los

Es wird wieder Containert

Promi Big Brother steht wieder an. Meine Twitter TL hat sich schon den Wecker gestellt. Irgendwelche Sonderzeichen-Prominenz wird irgendwo eingesperrt, damit sie sich vor laufender Kamera an die Gurgel gehen. Diesmal kenne ich von 12 Kandidaten nur vier Personen. „Prominente“ werden sein Willi Herren (Schauspieler), Eloy de Jong (Sänger von Caught in the Act), Sarah Knappik (ist überall dabei), Zachi Noy (Schauspieler „Eis am Stiel“), Maria Hering (Fitnessbloggerin), Steffen von der Beeck (Ex von Jenny Elvers), Claudia Obert (Luxuslady), Evelyn Burdecki (Ex-Bachelor-Kandidatin), Sarah Kern (Modedesignerin), Milo Moiré (Performancekünstlerin), Dominik Bruntner (Mister Germany 2017) und Jens Hilbert (Selfmademillionär). Wer mittlerweile alles als prominent gilt, ist interessant. Promi Big Brother ist das Dschungelcamp für den Sommer, obwohl RTL schon ein Dschungelcamp für den Sommer hat, nämlich das Sommerhaus. Und schon bin ich beim nächsten Thema. Gleiches Prinzip, wie bei Promi Big Brother und Dschungelcamp nur hier sind noch die jeweiligen Partner dabei.

Mal wieder das Thema Drittsendelizenz

Die Drittsendelizenzen war mal wieder Thema in dieser Woche. Diesmal betrifft es Sat. 1, die mit einem Eilantrag erreicht haben, dass sie keinen Drittanbietern Sendeplätze zur Verfügung stellen müssen. Prompt änderte Sat. 1 ihr Programm, sodass wurde das Reise-Format „Grenzenlos“ (samstags zwischen 19 Uhr und 19:55 Uhr) sowie das Format „Dinner Party (Dienstag nach Mitternacht) aus dem Programm genommen. Einzig blieb die „Focus TV Reportage“ am späten Dienstagabend. Das DCTP-Format strahlt Sat. 1 freiwillig aus.

Das Programmkarussell dreht sich

Weiter geht es mit Big Bang Theory TV äh Pro Sieben. Gefühlt besteht Pro Sieben zu 95 Prozent aus Folgen von „The Big Bang Theory“ und 5 Prozent aus deren Wiederholungen. Nun hat Pro Sieben mit dem Nachmittagsprogramm große Probleme und versucht es mit dem Umbau des Sendeplans. Außerdem werden „Die Simpsons“ wieder in einer Doppelfolge am Vorabend gezeigt, was mich und auch einige Andere sehr freut.

Mal gucken, was das Nischenprogramm gemacht hat.

Schon wieder ein Monat rum und Zeit für eine neue Folge „Schulz und Böhmermann“. Diesmal etwas anders. Die Sendung stand unter dem Stichpunkt: Improvisation. Auf dem ersten Blick war die Gästeauswahl noch weniger prominent, als die Kandidaten für Promi Big Brother. Auf dem zweiten Blick erkannte man dann aber die Gesichter. Böhmermann und Schulz luden sich hochkarätige deutsche Schauspieler wie Katharina Thalbach, Lars Eidinger, Iris Berben und Karoline Herfurth, die jeweils eine Rolle verkörperten und somit eine Folge „Schulz und Böhmermann“ improvisierten. Wer die Folge noch nicht gesehen hat, sollte sie in der ZDF-Mediathek nachgucken.

Neuer Look für n-tv

Mit einem neuen Look und neuem Claim wird n-tv ab 1. September senden. Das Logo bekommt ein jüngeres Aussehen und der Claim wird von „Der Nachrichtensender” durch “Wir bleiben dran” ersetzt.

@n-tv

                                                                               @n-tv

Rach kocht nicht mehr bei RTL

Ok, er hat schon lange nicht mehr bei RTL gekocht. In der letzten Staffel von „Rach, der Restauranttester war er eher damit beschäftigt das Restaurant schön herzurichten, als den Köchen das Kochen zu zeigen.

Noch ein Abgang

Mehmet Scholl verlässt die ARD. Seit 2008 war Scholl Fußballexperte bei der ARD. Zunächst war Scholl an Reinold Beckmanns Seite und zuletzt zusammen mit Matthias Opdenhövel zusehen. Vor nicht allzu langer Zeit beim Confed Cup kriselte es bereits, als Scholl die Sendung verlies. Zunächst schien er sich wieder mit der ARD zu vertragen, doch dann kam die Meldung, dass sie sich auf eine Vertragsauflösung geeinigt haben.

Noch eine Personalie

Es ist ja schon bekannt, dass Steffen Henssler Vox verlässt und zu Pro Sieben für „Schlag den Henssler“ wechselt. Nun gab Vox bekannt, wie das Nachfolgeformat aussehen soll. Es wird nicht mehr nur einen Koch geben, sondern acht Köche. Das Konzept bleibt im Grunde gleich. Die neue Show wird dann „Grill den Profi“ heißen.

Zum Schluss der Wochenzusammenfassung noch ein paar Sehempfehlungen von mir:

Zum einen die neue Staffel „Kessler ist“ (freitags 22:15 Uhr ZDF) und das neue Format „Sitzheizung gibt’s nicht“ ebenfalls mit Michael Kessler (donnerstags 22:15 Uhr bei ZDFneo). Oder man guckt es im guten alten ZDI.

 

Ihr könnt gerne Kritik und Anregungen zur Wochenzusammenfassung hinterlassen.

Samstag und nichts im Fernsehen

Wieder so ein langweiliger Samstag. Jetzt eine schöne Samstagabendshow, Twitter und die Langeweile wäre weggeblasen. Es kommt aber einfach nichts im Fernsehen. Kein „Wetten dass…?“ oder „Schlag den Raab“. Nur die 14. Staffel „Deutschland sucht den Superstar“, was seit der dritten Staffel nicht mehr spannend oder unterhaltend ist. Die ARD versucht es mit „Wer weiß denn so was XXL“, das ZDF zeigt einen Krimi, Sat. 1 die tausendste Wiederholung eines Films und Pro Sieben zeigt Fotos. Spannend. Nicht wirklich. Früher (das hört sich jetzt sehr alt an) war der Samstag der Fernsehtag. Es lief ein guter Film oder Samstagabendshows. Heute wechselt sich bei RTL „DSDS“ und das „Supertalent“ ab. Bei Pro Sieben sieht man ab und zu mal „Schlag den Star“, wo sich langweilige Promis duellieren oder es duellieren sich Joko und Klaas. Bei Sat. 1 weiß ich schon lange nicht mehr was sie eigentlich sein wollen oder wo die Reise hingehen soll. Und die öffentlich-rechtlichen Sender? Ab und zu mal ein Versuch einer Abendsendung oder es wird doch wieder ein Krimi oder ein Mehrteiler gezeigt.

Man könnte meinen, dass wir schon im Sommerloch angekommen sind, oder hängen wir noch in den Weihnachts-/Winterferien? Für das Sommerloch ist es noch ein bisschen früh. Es sind schließlich Minusgrade draußen. Die Winterpause sollte doch auch schon zu Ende sein oder werden die Zeiträume immer weiter ausgedehnt? Nein, es sind die Formate, die zurzeit gezeigt werden, mich aber nicht interessieren. Der Januar ist der klassische RTL-Monat. Die neue Staffel „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“, „DSDS“, der „Bachelor“ und alles interessiert mich nicht und hat es auch noch nie.

Es kommt nichts im Fernsehen.

Mir fehlt „Wetten dass…?“ und vor allem fehlt Stefan Raab. Mir fehlen die Tweets über die Shows. Es ist langweilig. Selbst Netflix und Co. helfen dabei nicht. Samstags will ich die Twittergemeinde lesen und mich über das Gesehene lustig machen. Stattdessen sitze ich auf dem Sofa und lese, was auch schön ist, aber nach zwei Stunden reicht es auch. Ich könnte auch rausgehen, ins Kino, aber wenn man gesundheitlich leicht angeschlagen ist, hat man dazu auch keine Lust. Lieber auf dem Sofa liegen, Fernseher an und bei Twitter über das Fernsehprogramm schreiben. Immerhin habe ich mit dem Schreiben dieses Textes eine halbe Stunde rumbekommen. Vielleicht räume ich jetzt noch meinen Küchenschrank auf oder gehe ich ins Bett? Samstags vor 12 Uhr ins Bett? Das habe ich schon lange nicht mehr gemacht.

Stell dir vor, es ist Fernsehpreis und das Fernsehen ist nicht dabei

Was ist nur aus dem deutschen Fernsehpreis geworden? Ein Fernsehpreis, der nicht im Fernsehen übertragen wird. Es gibt nur eine dreiviertelstündige Zusammenfassung, die schlecht zusammengeschnitten ist und wenig von der Veranstaltung und dem Preis zeigt. Schon im letzten Jahr gab es den Preis nur in einer Zusammenfassung. Damals nur 30 Minuten. In diesem Jahr immerhin 45 Minuten. 2015 gab es überhaupt keinen Preis. Seit Jahren gibt es Kritik am Preis. Die langweilige Veranstaltung ist einer dieser Kritikpunkte.

In den letzten beiden Jahren hat Barbara Schöneberger den Preis moderiert. Sie moderiert zurzeit im Fernsehen alles weg, was nicht bei drei im Nachtprogramm der Spartenkanäle ist. Sie bringt den nötigen Witz in die Veranstaltung. Gute relevante Kategorien, keine einschläfernden und langen MAZen, bisschen Musik und schon kann man das live senden. Es ist eine Preisverleihung und es wiederholt sich. Das liegt in der Natur der Sache. Nominierte werden vorgestellt, Laudatio, Gewinner holt sich den Preis ab, Dankesrede und weiter geht es mit der nächsten Kategorie. Bei den Oscars ist das auch nicht anders. Da ist die Eröffnung spannend und dann kommen stundenlang die Preise. Zwischendurch ein bisschen Musik.

Schlechte Einschaltquoten werden bei solchen Preisverleihungen gerne vorgeschoben, dass man die Preise nicht mehr live zeigt oder unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Warum soll ich mir eine Preisverleihung angucken, wenn ich die Gewinner schon nach Sekunden über die Newsticker erfahre? Bei einer Liveshow kann ich selbst vor dem Fernseher sitzen und sehen, wer gewinnt. Das Mitfiebern fehlt.

Der Zuschauer bekommt nur eine Zusammenfassung, die dem Preis nicht würdig ist. Das Boulevardmagazin Leute heute ist dafür verantwortlich. Klar, die beschäftigen sich Tag ein Tag aus mit der Promiwelt und den Sternchen, aber was da zusammengeschnitten wurde, war nichts. Fünf Minuten vom roten Teppich, ein paar Stimmen von den Nominierten und von mir aus auch ein paar Kommentare zur Mode auf dem roten Teppich. Dann die Eröffnung der Veranstaltung und schon geht es zur ersten Kategorie(n) – man hat ja nur 45 Minuten für die Zusammenfassung. Mehrere Kategorien werden zusammengefasst und am Ende steht Jan Böhmermann auf der Bühne und dankt der den Preis der Rechtsschutzversicherung des ZDF und dem Justiziariat widmet. Noch ein paar Stimmen vom roten Teppich. Warum? Horst Lichters Frau hat ihm die Sachen herausgelegt und er zieht sie an. Ach, interessant. Nein. Joko und Klaas bekommen einen Preis und halten ihre Dankesrede. Kurz darauf stehen sie vor der Halle und beantworten ein paar Fragen. Wieder Fragezeichen in meinem Gesicht. Nach dem roten Teppich und vor der Veranstaltung gibt es einen Sektempfang, aber die Gäste trinken meist Wasser oder andere nicht alkoholhaltige Getränke. Das fällt unter die Kategorie „Dinge, die ich schon immer wissen wollte“. Man könnte ja mal wieder eine Preisübergabe zeigen. Der Nachwuchspreis wird wie immer überraschend inszeniert und die Preisträger gucken verdutzt in die Kamera. Nur noch 10 Minuten Sendung. Schnell ein paar Preise und wir müssen noch den Schauspieler, die Schauspielerin und den Ehrenpreis zeigen.

Es war alles lieblos zusammengeschnitten. Klar, unter Zeitdruck ist das manchmal nicht leicht, aber das war nichts. In den nächsten Jahren will ich die Preisverleihung wieder live im Fernsehen sehen und in voller Länge.

Duell der Stars – Die SAT.1-Promiarena

Huch, Sonntag und es gibt eine neue Show bei Sat.1? Duell der Stars – Die SAT.1-Promiarena ist eine Spielshow mit Jochen Schropp als Moderator, und wie der Name schon sagt mit Prominenten. Zwei Promiteams treten gegeneinander in Action- und Strategiespielen an. In der ersten Folge bestreiten die Arena Comedians gegen Schlagerstars. Das Comedyteam setzt sich aus Mimi Fiedler, Antoine Monot Jr. und Chris Tall zusammen. Sie kämpfen gegen Nino de Angelo, Jürgen Drews und Ross Antony. Kommentiert wird die Show von Ron Ringguth, den man aus den man von einigen Raab Shows schon kennt. Zu gewinnen gibt es bis zu 100 000 Euro für einen der zwei Publikumsblocks im Studio, auf denen jeweils 50 Familien sitzen. In jeder Spielrunde müssen die jeweiligen Teams eine bestimmte Geldsumme setzen, die sie je nach Ausgang des Spiels gewinnen oder verlieren.

Zu Showbeginn das Übliche Prominentenvorstellung, aber warum muss man Passanten auf der Straße zu den Kandidaten befragen? Einen Mehrwert hat das nicht. Danach folgen die verschiedenen Spiele.

Es ist quasi „Schlag den Raab“ bzw. „Schlag den Star“ im Teammodus mit Prominenten. Kein wirklich neues Format. Viele Spiele hat man bei Schlag den Raab/Star in ähnlicher Form gesehen. Sie wurden einfach nur ein bisschen abgewandelt. Das Publikum dreht vollkommen durch. Trotz bekannter Spiele war es eine gute Mischung aus körperlichen-, strategischen- und Wissensspielen. Leider störten die Werbeunterbrechungen mitten in den Spielen den Spielfluss.

Die Livekomponente und das Samstagabenfeeling, weil heute Sonntag ist, fehlt dem Duell der Stars. Ob es gut war gegen den Tatort eine neue Show zu senden, werden die Einschaltquoten zeigen. Ich prognostiziere mal ein „Nein“. Tatort ist jeden Sonntag stark und hat eine große Fangemeinde. Das hat damals schon bei „Wetten dass…?“ und „Deutschland sucht den Superstar“ nicht so richtig funktioniert und das waren damals die größten Formate im deutschen Fernsehen.

Zunächst sind insgesamt vier Folgen von Duell der Stars – Die SAT.1-Promiarena geplant.

Die Promi Darts WM bei Pro Sieben

Die Promi Darts WM bei Pro Sieben ist der nächste sportliche Wettbewerb, nach der Zwei-Felder WM, mit dem Pro Sieben eine Samstagabend Show etablieren will.

Darts erfreut sich in letzter Zeit großer Beliebtheit.

Moderiert wird die Sendung von Joko Winterscheid (ohne Klaas). Es spielt jeweils ein Prominenter mit einem Profi. Die Promis sind Tim Wiese, Stefanie Hertel, Reiner Calmund, Tim Mälzer, Lothar Matthäus, Laura Wontorra, Matthias Opdenhövel und Steffen Henssler.

Eingeleitet wird die Sendung mit der TV Total Stimme und dann noch Matthias Opdenhövel als Kandidat. Ein bisschen Wehmut.

Die Stimmung im Saal ist sehr laut. Joko kommt gegen den Lärm kaum an.

Es wird Darts gespielt. Ja. Das Publikum grölt. Ja. Die Sendung geht vier Stunden (in einer Zahl 4). OK, dazwischen sind die üblichen langen Werbeblöcke, aber für eine Darts WM ist das doch sehr lang. Vor allem, wenn man weiß, dass die Sendung nicht nur Dartsfans gucken sollen.

Oh, Jan Böhmermann twittert zur ARD Schlagersendung „Schlagerchampion – Das große Fest der Besten“. Ach, die Promi Darts WM läuft noch.

Für Darts Fans sicherlich eine gute Samstagabend Show aber für alle anderen doch eher langweilig, weil es vier Stunden fast dasselbe ist und es keine Abwechslung gibt.

Weil der Text zu kurz ist und ich auch nicht mehr zur Show schreiben kann, fülle ich ihn einfach auf.

Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. »Wie ein Hund!« sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben. Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. Und es war ihnen wie eine Bestätigung ihrer neuen Träume und guten Absichten, als am Ziele ihrer Fahrt die Tochter als erste sich erhob und ihren jungen Körper dehnte. »Es ist ein eigentümlicher Apparat«, sagte der Offizier zu dem Forschungsreisenden und überblickte mit einem gewissermaßen bewundernden Blick den ihm doch wohlbekannten Apparat.

Sie hätten noch ins Boot springen können, aber der Reisende hob ein schweres, geknotetes Tau vom Boden, drohte ihnen damit und hielt sie dadurch von dem Sprunge ab. In den letzten Jahrzehnten ist das Interesse an Hungerkünstlern sehr zurückgegangen. Aber sie überwanden sich, umdrängten den Käfig und wollten sich gar nicht fortrühren.Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. »Wie ein Hund!« sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben.

Ein Jahr ohne Stefan Raab

Ein Jahr ist mittlerweile vergangen, nach dem sich Stefan Raab verabschiedet hat. Wie die Zeit vergeht.

Die Nachricht darüber, dass Raab zum Ende des Jahres das Fernsehen verlassen wird, traf die Fernsehwelt stark. Tagelang berichteten die Medien. Schnell wurde klar, dass es die Fernsehlandschaft ein großes Stück ärmer macht.

Mir fehlt Stefan Raab. Nicht die tägliche Show, die seit Jahren nicht mehr das war, was sie früher einmal war. Wobei so ein bisschen vermisse ich die Show auch. Es war der Ausklang am Abend. Danach bin ich ins Bett gegangen.

Vielmehr fehlen mir die Shows von und mit ihm und vor allem fehlt mir Schlag den Raab. Das Konzept wurde zwar mit Elton weitergeführt, aber die Kombination, dass sich zwei Prominente gegenseitig duellieren, finde ich langweilig. Es fehlt die Spannung und der Ehrgeiz von Stefan Raab.

Wie sieht es ein Jahr nach dem Abschied von Stefan Raab aus?

Nach dem Abschied von ihm ist die Showlandschaft in Deutschland nicht mehr dasselbe. Es ist eine große Lücke entstanden und bis jetzt hat es keiner der neuen Formate geschafft diese Lücke nur im Ansatz zu füllen, auch wenn die Sender es versuchen.

Pro Sieben selbst probiert es mit neuen Sportshows, wie „Promi Völkerball Meisterschaften“ und demnächst die „Promi-Dart-WM“. Bei „Deutschland tanzt“ ging es auch recht sportlich zu. Der Erfolg der beiden Formate blieb aus. Es gibt aber auch ein paar gute Ideen von Pro Sieben. Mit dem „Auswärtsspiel“ wollten sie die Samstagabendshow auf ein neues Level heben und veranstalteten die Show im Haus einer Familie. Auch Joko und Klaas haben ein paar neue Konzepte ins Spiel gebracht, wie z.B. „Teamwork“ und „Die beste Show der Welt“, wo sie neue Showformate „testen“.

Auch die anderen Sender probieren es mit neuen Shows. Das ZDF probiert einiges aus. Mit Steven Gätjen, der von Pro Sieben zu ZDF gewechselt ist, haben sie einen erfahrenen Showmoderator. Leider bekommt er keine guten Formate. Der ersten Versuche war die 897354 Auflage der „Versteckten Kamera“ oder die Show „I can do that“, in der Promis Showeinlagen vortragen mussten. Das letzte Format mit ihm war „4 geben alles!“.

Die ARD bleibt bei ihren Familienshows, wie „Frag doch mal die Maus“ und „Klein gegen Groß“

RTL bleibt ebenfalls seinen Sendungen treu und zeigt wie immer „Deutschland sucht den Superstar“ und das „Supertalent“. Neues gibt es hier in Form des “Ninja Warrior Germany“.

Es sind viele neue und alte Versuche, um den Showsamstag zu beleben. So richtig funktionieren, tun sie alle nicht. Bei keinem der Formate freue ich mich auf die nächste Ausgabe. Es ist mehr ein „wenn sonst nichts kommt“ gucke ich das.

Raab hat viel für das deutsche Fernsehen getan. Vor einem Jahr gab es die letzten Folgen „TV Total“ und „Schlag den Raab“. Zum Abschied sang Stefan Raab noch einmal „One moment in time“ und verabschiedete sich endgültig von seinen Mitarbeitern und den Zuschauern.

 

Ältere Beiträge

© 2018 Die Fernschauerin

Theme von Anders NorénHoch ↑