Ja, wir lieben Fernsehen. Das ZDF liebt das Fernsehen so sehr, dass sie zum 50. Geburtstag des Farbfernsehns eine bzw. mehr Shows produziert. Moderiert wird die Show von Johannes B. Kerner und Steven Gätjen. Vier Shows wird es von diesem Format geben. In der Show guckt man gemeinsam mit Zeitzeugen auf fünf Jahrzehnte Fernsehen zurück. Jede einzelne Show stellt man unter ein bestimmtes Thema. Beginnend mit „Unsere größten Film- und Serienstars“ werden unsere Spaßvögel das Thema in der zweiten Woche sein und in der dritten Woche die größten Sporthelden. Zum Abschluss verlässt man den Sendeplatz am Donnerstag und wechselt auf den Samstag (2. September) mit dem Thema der größten TV-Momente.

Wir lieben Fernsehen

Am 25.8.1967 drückte Willy Brandt auf der Funkausstellung in Berlin den Knopf für das Farbfernsehen. Eine neue Ära wurde damit eingeläutet. Für Farbfernsehbesitzer wurde alles bunt. Für die Personen, die noch keinen Farbfernseher hatten, wurden in der Anfangszeit die Farben erklärt.

Die meisten Gäste werden sofort aufs Sofa gesetzt. Es wird gemütlich losgeplaudert und in Erinnerungen geschwelgt. Zwischendurch mal ein kleines Spielchen und neue Gäste. Durch die Einspieler hastet man ein bisschen durch, weil es vermutlich Lizenzprobleme gibt, wenn man mehr zeigt. Immerhin beleuchtet man das gesamte Fernsehen und nicht nur die ZDF Formate. Selbst das Privatfernsehen bekommt Zeit.

Sehr positiv ist, dass man die Show nicht über Stunden zieht, sondern auf angenehme 90 Minuten begrenzt. In diesen 90 Minuten werden leider zu viel gequatscht und zu wenige alte Ausschnitte gezeigt. Überhaupt der Schnitt, der Sendung, sollte noch mal neu gemacht werden. Stellenweise ist der echt mies.

Die Doppelmoderation war unnötig. Johannes B. Kerner oder Steven Gätjen hätten es auch allein hinbekommen. Scheinbar traut man Gätjen es noch immer nicht zu, dass er eine Show allein moderiert.

Fazit:

Weniger Gäste und dafür längere Gespräche mit diesen, statt sehr kurzen Fragen und Antworten. Den Schnitt überarbeiten, mehr Ausschnitte und nur einen Moderator.

In der nächsten Woche gibt es eine neue Ausgabe von Wir lieben Fernsehen.