Schlagwort: Ninja Warrior

Big Bounce oder Takeshi’s Ninja Bounce?

Big Bounce, eine Show mit Trampoline? Ist das die korrekte Pluralform von „Trampolin“? Man könnte an dieser Stelle auch einen Witz mit Trumpolin machen. Ist seine Frau nicht Polin? Ich schweife ab. Plural von „Trampolin“ ist „Trampoline“.

Kommen wir zur Show. Als ich hörte, dass man eine Show mit Trampoline macht, war ich verunsichert. Was wollen die da machen? Wollen die das ähnlich die olympischen Wettkämpfe machen, die ich ein paar Mal sogar gesehen habe? Oder hüpfen die den Abend über einfach auf den Dingern rum?

Nein, sie zeigen Hunderte von Vorstellungsfilmen. Da merkt sich doch kein Zuschauer etwas von, wenn der Kandidat nach einer Minuten wieder weg ist und der nächste Einspieler kommt. 400 Kandidaten wurden ausgewählt, die gegeneinander den Parcours bewältigen müssen. Wer am schnellsten ist, kommt weiter. Zwischendurch wird ein bisschen gehüpft und auch gerannt. Das war’s auch schon, was man schreiben kann. Nach 5 Minuten hat man alles gesehen, auch wenn sich der Parcours zwischendurch mal ändert, aber die hüpfen da nur umher und das ist nicht sehr spannend. Opdenhövel, der das zusammen mit Wolff-Christopf Fuss moderiert macht das in Ninja-Warrior-Manier und überhaupt ist das Ninja-Warrior in ein bisschen einfacher. Bei Big Bounce ist man immerhin nicht gleich raus, wenn man mal irgendwo herunterfällt, aber muss schneller sein als sein Gegner.

Ach ja, Runden gibt es auch noch. In der zweiten Runde müssen die Kandidaten sich auch noch Licht-, Zahlen- und Farbkombinationen merken und in der dritten Runde werden die Entfernungen zwischen den Trampolinen weiter. Die Kandidaten sind bunt gemischt. Man hat allerdings darauf geachtet, dass Frauen gegen Frauen, Kinder gegen Kinder und bei den Männern auch ähnliche Typen antreten.

Irgendwann gewinnt einer 100.00 Euro, wenn er nicht vorher eingeschlafen ist. Bei Ninja-Warrior war der Parcours härter und nicht jeder hat ihn geschafft und auch da war die Spannung bei mir nach einer Stunde raus. Ob RTL das gewusst hat und die Show deshalb auf einen Freitag und nicht auf einen Samstag gelegt hat?

Ninja Warrior Germany, Takeshi’s Castle oder American Gladiators?

Ninja Warrior Germany ist wie American Gladiators ohne Gegner oder Takeshi’s Castle in nicht lustig. In Deutschland wurde nun auch die Ninja Warriors adaptiert. Kommentiert wird von Jan Köppen und Frank Buschmann. RTL versucht sich an einer Samstagabendshow und sendet in Konkurrenz zu Schlag den Star. ich bin gespannt, wie sich das auf die Quoten bei beiden Sendungen auswirkt.

Gefühlte 20 Meter Parkour mit fünf Hindernissen werden zwei Stunden lang versucht zu überqueren. Wer bis zum Ende kommt, ist im Finale, was auch immer das bedeutet.

Die Kandidaten müssen nacheinander sich an Ringen hangeln, über einen rotierenden Steg laufen und sich in ein Netz schwingen. Zusätzlich geht es noch nach Zeit pro absolviertes Hindernis. Jan Köppen und Buschi kommentieren das im Celebrity Deathmatch Manier schreiend das Gesehene. Die Geräuschkulisse ist über zwei Stunden sehr hoch und nervt doch ein bisschen. Da freut man sich schon fast über eine Werbeunterbrechung mit nerviger Werbung.

Gefühlt wurden 500 Kandidaten eingeladen, die teilweise nach Sekunden schon im Wasser landen, sodass sich die Anreise überhaupt nicht gelohnt hat. Zwischendurch gibt es mal ein längeres Vorstellungsvideo, was schon im Vorhinein bedeutet, dass der Kandidat es schafft. Zwischendurch werden Familie und Freunde von Laura Wontorra interviewt und schon sind wir beim nächsten Kandidaten, dessen Namen wir in 30 Sekunden auch schon wieder vergessen haben, weil der nächste vorgestellt wird. So läuft das den gesamten Abend ab.

Am Ende geht es noch einmal durch einen anderen Parkour, um ins endgültige Finale am 30. Juli einzuziehen. Buschi kommentiert in seiner lustigen Art zusammen mit Jan Köppen, die sich teilweise etwas necken.

Einfach sind die Hindernisse nicht, aber immer das Gleiche sehen müssen, langweilt etwas. Mal sehen, wie lange das Format trägt und nicht langweilig wird, wenn immer die gleichen Hindernisse zu sehen sind und wie sich die Quoten entwickeln oder ins Wasser fallen.

© 2018 Die Fernschauerin

Theme von Anders NorénHoch ↑