Die Rechte der EM Berichterstattung teilen sich wieder die ARD und das ZDF. Neu ist, dass Sat 1 ein paar Spiele abbekommen hat und die Parallelspiele ausstrahlen durfte. Auch die Moderationsteams sind fast identisch zur WM. Bei der ARD sind das Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl sowie Alexander Bommes, der wechselnde Co-Moderatoren und Arnd Zeigler hat. Beim ZDF übernehmen die beiden Ollis (Welke und Kahn) alle Spiele. Sat 1 als „neuer“ Fußballsender hat Frank Buschmann als Moderator, Marcel Reif als Experte und Serdar Somuncu als Außenreporter.

Während ARD und ZDF aus einem gemeinsamen Studio senden oder vor Ort in den Stadien sind, ist Sat 1 im Freizeitpark Rust. Warum weiß man nicht so genau.

80 Prozent der Beiträge in der Berichterstattung sind Beiträge über die deutsche Mannschaft. So wird stundenlang vor dem deutschen Hotel oder Bus gewartet, Berichte über die Kurzsichtigkeit von Boateng geschnitten oder wie die Mannschaft beim Golfen war. Die Berichte erfolgen auch an Tagen, an denen die Mannschaft nicht spielt und dann noch in einer sehr ausgedehnten Art.

Über die Mannschaften, die an dem Tag spielen, wird vielleicht 20 Minuten vor und 20 Minuten nach dem Spiel berichtet. Der Rest dreht sich um die deutsche Mannschaft. Das macht die Berichterstattung langweilig. Sicherlich hat man nach der ersten Spielwoche alle Berichte über das Land, die Mentalität und die Mannschaft gezeigt, aber bei der deutschen Mannschaft hält das die Sender auch nicht ab es immer wieder zu zeigen.

Die Moderation der Sendung hängt ein bisschen mit der persönlichen Sympathie gegenüber der Moderationsteams ab. Die beiden Ollis sind ein bisschen humoristischer als Opdi und Scholl, Buschi hat immer einen lustigen Spruch auf den Lippen, aber das ist Geschmackssache.

Und dann noch Beckmanns Sportschule

Auch in diesem Jahr versucht sich die ARD wieder in einem Talkformat, um den Fußballtag noch einmal zu diskutieren und zusammenzufassen. Früher Waldis WM/EM Club saßen Fußballexperten und diskutierten bei einem Weizen. Bei der WM stellte man sich dann in Berlin an die Spree und versucht irgendeine Relevanz in die Sendung zu bringen, in dem man die Frisuren der Spieler verglich und verwob dies mit ein bisschen Fußball.

In diesem Jahr macht man es etwas anders und zeigt Beckmanns Sportschule (Warum eigentlich Sport, bei einem Fußballthema?). Das Format zu beschreiben ist schwierig. Es ist kein klassischer Talk, den es auch gibt, aber … Ich weiß nicht, was dort abgeht. Auf der anderen versucht sich Tim Wiese und andere Personen als Schauspieler in „lustigen“ Clips. Teilweise wirken einzelne Sequenzen der Sendung sehr geschauspielert.

Die Kritik im Netz ist groß. Die Sendung versucht auf diese Kritik humoristisch einzugehen, was meiner Meinung nach ein guter Ansatz ist, allerdings hapert es an der Umsetzung. Hier und da mal ein lustiger Spruch zu den Kritikern, reicht da nicht aus. Sie probierten es dann mit dem Vorsingen von „bösen“ Tweets. Leider ohne jede Quelle und keine besonders guten oder schlechten Tweets sondern einfach nur Tweets.

Vielleicht liegt es auch an der EM oder an mir. Ich finde die EM sehr langweilig. In den Spielen sucht man die Tore und gute Spielzüge. Es passiert einfach nichts.