Monat: September 2017

Ein Mann, eine Wahl und eine Wahlsendung

Wir stehen kurz vor der Bundestagswahl. Alle Parteien werben um die Stimmen der Wähler. Auf den Fernsehsendern laufen Wahlwerbespots und Wahlsendungen, die den Wählern die Parteiprogramme näher bringen sollen. Pro Sieben hat sich in diesem Jahr und auch schon in der Vergangenheit auf die Fahne geschrieben, vor allem die jungen Wähler abzuholen. Bei der diesjährigen Wahl gibt es drei Millionen Erstwählerinnen und Erstwähler. Pro Sieben versuchte es vor vier Jahren bereits mit Stefan Raab und seinem Format „Absolute Mehrheit“ und dem Format „Task Force Berlin“ politische Themen näher zu bringen. Auch schon 2009 sendete man mit der „TV Total Bundestagswahl 2009“ solch ein Format. In diesem Jahr ist Klaas Heufer-Umlauf an der Reihe. Schon bei der letzten Wahl setzte er sich ein. In einer spezial Ausgabe von „Circus Halli Galli“ lud man sich Peer Steinbrück (dem damaligen SPD Kanzlerkandidaten) in die Sendung ein und befragte ihn nach seinen Zielen.

Klaas Heufer-Umlauf ist bekennender SPD Anhänger und trotzdem schlüpft er bei Ein Mann, eine Wahl in unterschiedliche Positionen und befragt Politiker. Dabei schlüpft er in die Positionen links, liberal und konservativ.

Zu Beginn wird eine WG simuliert, in der Klaas mit sich selbst wohnt. Kurz noch Olli Schulz anrufen, weil man eigentlich Martin Schulz wollte und schon geht es mit dem Interview los. Ein paar kurze Fragen und schon wechselt Klaas die Rolle von liberal in links. Martin Schulz bekommt den Wandel von Klaas nicht mit. Nach dem Interview mit Martin Schulz ändert man die Strategie. Von da an wird der jeweilige Politiker vom jeweiligen Klaas interviewt. Dadurch bekommen die Interviews mehr Tiefe. Die kurzen Einspieler mit den drei Klaas’ sind überflüssig. Wir haben es schon zu Beginn begriffen, dass es Klaas dreimal gibt.

Am Ende hat das Politikformat die gleichen Probleme, wie andere Politiksendungen. Wer sich für Politik interessiert, guckt die Sendung und wer sich dafür nicht interessiert, wird mit dieser Sendung auch nicht zum Politikinteressierten.

Es gibt zwei Ausgaben von Ein Mann, eine Wahl. Die nächste Ausgabe läuft nächste Woche.

Die Woche: Big Brother, Designs, Wahl, Joko

Big Brother Haus zu verkaufen

Die diesjährige Staffel ist am letzten Freitag zu Ende gegangen. Aus Quotensicht erhofften sich die Macher mehr, nachdem die Vorjahresstaffel schon nicht sehr gut lief. Auch die Änderungen beispielsweise in der Moderation konnte das Niveau nicht steigern.

Alles neu macht der Herbst?

Vor ein paar Wochen hat sich RTL Nitro verschönert und wurde zu Nitro. Vor ein paar Tagen änderte Youtube ihr Design. Seit gestern hat auch ntv (jetzt ohne Bindestrich) ein neues Design. Auch RTL zieht mit und wird wieder bunter. Die drei Farben rot, gelb und blau im Logo wurden etwas heller und die Hintergründe erstahlen in Türkis, Pink und Gelb. Im Oktober folgt dann noch ZDFneo mit einem neuen Design.

Wahl, Wahl, Wahl

Überall sieht man die Wahl. Jeder Sender hat seine eigene Wahlsendung. Bei RTL II floppte die Wahlsendung. Bei Sat. 1 avancierte die Wahlsendung „Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen“ schnell zur Oberflächlichkeitshow. Claus Strunz begrüßte am Mittwoch Katja Kipping (Linke), Katrin Göring-Eckardt (Grüne), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) im Studio. Für Claus Strunz war das wichtigste am Abend die Wahlplakate von Christian Lindner. Mich wunderte es, dass man nicht nach Thermomixrezepten fragte und den Twitterhype #ThermiLindner aufgriff. Solche unwichtigen Fragen zogen sich durch die Sendung. Neben den wichtigen Fragen nach Mietpreisbremse, gerechter Bezahlung und Flüchtlingen wurden in Umfragen ermittelt, ob sie Christian Lindner eitel finden, wie viel Prozent mit Katja Kipping in eine WG ziehen würden oder ob sie Alice Weidel lustig finden.

Bis zum großen TV-Duell am Sonntag sollte Claus Strunz nach an seinem Moderationsstil arbeiten, damit er Angela Merkel und Martin Schulz nicht ständig ins Wort fällt oder den beiden Kanzlerkandidaten die Antwort schon in der Frage vorwegnimmt.

Am nächsten Tag entschuldigte sich Strunz für einen Recherchefehler. In der Sendung schilderte eine Krankenschwester ihre Probleme in der Pflegebranche. Darauf mussten die Politiker innerhalb von 30 Sekunden ihre Sicht der Dinge darzustellen. Die Krankenschwester sollte sich dann entscheiden, welche Lösung der Politiker sie für glaubwürdig und umsetzbar hielte. Sie entschied sich für Katja Kipping von den Linken. Später stellte sich heraus, dass die Krankenschwester Mitglied der Linken ist und somit ihre Wahl nicht überraschte.

Joko hat schon wieder etwas Neues gefunden

Joko Wintescheidt ist bekannt dafür, dass er in viele Start-ups investiert und einige Firmen besitzt. Jetzt probiert er ein neues Medium aus. Ab Frühjahr 2018 erscheint „Joko“, ein Magazin rund um Lifestyle- und Zeitgeist. Gruner + Jahr ist der Verlag hinter dem neuen Magazin.

© 2018 Die Fernschauerin

Theme von Anders NorénHoch ↑