Monat: Januar 2017

It Takes 2 – The Voice of Prominente

Schon wieder eine neue Show am Sonntag. Diesmal versucht es RTL mit „It Takes 2“. Einer Musikshow, in der Prominente singen.

The Voice mit Prominenten? Neun Prominente, deren Beruf nicht der Gesang ist, treten gegeneinander an und wollen zeigen, dass sie singen können. Es treten u.a. Koch Kolja Kleeberg, Ex-Gewichtheber Matthias Steiner, Comedian Dave Davis, Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum, Isabel Edvardsson und RTL Moderatorin Annett Möller an.

Als Jury fungieren Conchita Wurst, Angelo Kelly und Álvaro Soler.

In der ersten Folge singen die Prominenten vor den Mentoren Christina Stürmer, Gil Ofarim und Tom Gaebel, ohne dass die Mentoren die Sänger sehen, quasi die Blind Auditions von „The Voice of Germany“.

Moderiert wird die Sendung von Daniel Hartwich, der parallel im Dschungel ist und um 22:15 Uhr rübergebeamt wird. Die Co-Moderation  übernimmt Julia Krüger, die Joiz moderiert hat und jetzt bei den Rocket Beans ein Format moderiert.

Eine live Showband ist eine gute Wahl für It Takes 2. Leider ist es nicht live und damit fehlt die Zuschauerinteraktion. Kein Voting. Bei den Darbietungen gibt es keine Totalausfälle. Alle singen auf einem guten Niveau. Die Jury lobt meist und das macht die Sendung langweilig. Man will die Ausfälle sehen und sich darüber lustig machen. Wenn alle auf dem gleichen Level sind, kann man keinen Wettbewerb daraus machen. Oh, ich muss den Satz korrigieren. Es gibt doch jemanden, der mit seiner Performance es nicht getroffen hat. André Dietz, der „Das Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller gesungen hat. Er ging auf der Bühne ab, als sei er bei einem Heavy Metal/Rockkonzert. Von der Stimme hat man wenig gehört.

Nachdem drei Prominente aufgetreten sind, können die Mentoren sich ihren Schützling wählen. Nicht selten sieht man Fragezeichen in ihren Augen, wenn die Prominenten um die Ecke kommen und die Mentoren sie nicht erkennen, weil die Prominenten von H-Ü zu finden sind. Es gibt drei dieser Runde, sodass jeder Mentor dann drei Schützlinge hat, mit denen er in den nächsten Wochen bei It Takes 2 arbeiten kann. Ich hoffe es ist in den nächsten Folgen eine Steigerung zu erkennen, weil es sonst noch langweiliger wird. Am Ende werden wir sehen, wie sich die einzelnen Prominenten entwickelt haben, wenn die Show nicht vorher, wegen geringer Quote, abgesetzt wird.

Duell der Stars – Die SAT.1-Promiarena

Huch, Sonntag und es gibt eine neue Show bei Sat.1? Duell der Stars – Die SAT.1-Promiarena ist eine Spielshow mit Jochen Schropp als Moderator, und wie der Name schon sagt mit Prominenten. Zwei Promiteams treten gegeneinander in Action- und Strategiespielen an. In der ersten Folge bestreiten die Arena Comedians gegen Schlagerstars. Das Comedyteam setzt sich aus Mimi Fiedler, Antoine Monot Jr. und Chris Tall zusammen. Sie kämpfen gegen Nino de Angelo, Jürgen Drews und Ross Antony. Kommentiert wird die Show von Ron Ringguth, den man aus den man von einigen Raab Shows schon kennt. Zu gewinnen gibt es bis zu 100 000 Euro für einen der zwei Publikumsblocks im Studio, auf denen jeweils 50 Familien sitzen. In jeder Spielrunde müssen die jeweiligen Teams eine bestimmte Geldsumme setzen, die sie je nach Ausgang des Spiels gewinnen oder verlieren.

Zu Showbeginn das Übliche Prominentenvorstellung, aber warum muss man Passanten auf der Straße zu den Kandidaten befragen? Einen Mehrwert hat das nicht. Danach folgen die verschiedenen Spiele.

Es ist quasi „Schlag den Raab“ bzw. „Schlag den Star“ im Teammodus mit Prominenten. Kein wirklich neues Format. Viele Spiele hat man bei Schlag den Raab/Star in ähnlicher Form gesehen. Sie wurden einfach nur ein bisschen abgewandelt. Das Publikum dreht vollkommen durch. Trotz bekannter Spiele war es eine gute Mischung aus körperlichen-, strategischen- und Wissensspielen. Leider störten die Werbeunterbrechungen mitten in den Spielen den Spielfluss.

Die Livekomponente und das Samstagabenfeeling, weil heute Sonntag ist, fehlt dem Duell der Stars. Ob es gut war gegen den Tatort eine neue Show zu senden, werden die Einschaltquoten zeigen. Ich prognostiziere mal ein „Nein“. Tatort ist jeden Sonntag stark und hat eine große Fangemeinde. Das hat damals schon bei „Wetten dass…?“ und „Deutschland sucht den Superstar“ nicht so richtig funktioniert und das waren damals die größten Formate im deutschen Fernsehen.

Zunächst sind insgesamt vier Folgen von Duell der Stars – Die SAT.1-Promiarena geplant.

Die Promi Darts WM bei Pro Sieben

Die Promi Darts WM bei Pro Sieben ist der nächste sportliche Wettbewerb, nach der Zwei-Felder WM, mit dem Pro Sieben eine Samstagabend Show etablieren will.

Darts erfreut sich in letzter Zeit großer Beliebtheit.

Moderiert wird die Sendung von Joko Winterscheid (ohne Klaas). Es spielt jeweils ein Prominenter mit einem Profi. Die Promis sind Tim Wiese, Stefanie Hertel, Reiner Calmund, Tim Mälzer, Lothar Matthäus, Laura Wontorra, Matthias Opdenhövel und Steffen Henssler.

Eingeleitet wird die Sendung mit der TV Total Stimme und dann noch Matthias Opdenhövel als Kandidat. Ein bisschen Wehmut.

Die Stimmung im Saal ist sehr laut. Joko kommt gegen den Lärm kaum an.

Es wird Darts gespielt. Ja. Das Publikum grölt. Ja. Die Sendung geht vier Stunden (in einer Zahl 4). OK, dazwischen sind die üblichen langen Werbeblöcke, aber für eine Darts WM ist das doch sehr lang. Vor allem, wenn man weiß, dass die Sendung nicht nur Dartsfans gucken sollen.

Oh, Jan Böhmermann twittert zur ARD Schlagersendung „Schlagerchampion – Das große Fest der Besten“. Ach, die Promi Darts WM läuft noch.

Für Darts Fans sicherlich eine gute Samstagabend Show aber für alle anderen doch eher langweilig, weil es vier Stunden fast dasselbe ist und es keine Abwechslung gibt.

Weil der Text zu kurz ist und ich auch nicht mehr zur Show schreiben kann, fülle ich ihn einfach auf.

Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. »Wie ein Hund!« sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben. Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. Und es war ihnen wie eine Bestätigung ihrer neuen Träume und guten Absichten, als am Ziele ihrer Fahrt die Tochter als erste sich erhob und ihren jungen Körper dehnte. »Es ist ein eigentümlicher Apparat«, sagte der Offizier zu dem Forschungsreisenden und überblickte mit einem gewissermaßen bewundernden Blick den ihm doch wohlbekannten Apparat.

Sie hätten noch ins Boot springen können, aber der Reisende hob ein schweres, geknotetes Tau vom Boden, drohte ihnen damit und hielt sie dadurch von dem Sprunge ab. In den letzten Jahrzehnten ist das Interesse an Hungerkünstlern sehr zurückgegangen. Aber sie überwanden sich, umdrängten den Käfig und wollten sich gar nicht fortrühren.Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. »Wie ein Hund!« sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben.

Ronnys Pop Show – noch ein Retro Format

RTL hat sich es auf die Fahne geschrieben alte Showformate neu aufzulegen. Nach Familienduell, Jeopardy, Tutti Frutti usw. ist nun Ronnys Pop Show an der Reihe. Die Musikshow mit dem Affen. Von 1982 bis 1988 lief die Sendung im ZDF.

Zwischen den Videoclips moderierte der Affen bzw. Schimpanse Ronny. Außerdem gab es kurze Sketche mit Ronny. Otto Waalkes übernahm die Synchronisation.

In der Neuauflage verzichtete man auf einen richtigen Schimpansen und nahm eine Schimpansenpuppe, die von Martin Reinl gespielt wurde. Martin Reinl ist bekannt aus Zimmer frei und anderen Formaten. Zu seinen bekannten Puppen gehören Horst-Pferdinand, das alte Zirkuspferd und der Hund Wiwaldi.

Otto ist auch wieder mit dabei und taucht ab und zu auf. Thematisch bleibt man bei den 80er Jahren und zeigt Ausschnitte von Musikclips aus dieser Zeit.  Zwischen den Clips sitzt Ronny mit einem Gast an seinem Schreibtisch und interviewt diesen. In der ersten Sendung ist dies Thomas Anders. Außerdem schaut man auf die Geschichte des Gastes zurück, zeigt Musikclips aus der Originalsendung von damals und hat sogar die Grafiken von damals übernommen. Des Weiteren werden Clips mit dem Schimpansen aus den 80er gezeigt. Auch die Rubriken und Sketche hat man aus der Originalshow übernommen.

Fazit

Ronny reißt den ein oder anderen flachen Witz. Es gibt Gelächter aus der Konserve. Die moderativen Fähigkeiten des Affen lassen zu wünschen übrig. Er unterbricht den Gast ständig.  Man merkt die alten Rollen von Martin Reinl. Ronny ist eine Mischung aus Wiwaldi, seiner Kakerlake und anderen Rollen. Eigentlich ist es die Wiwaldi Show, die sonst im WDR lief. Nur der Moderator ist neu. Bei Ronnys Pop Show ist eine weitere Rückblicksendung in die 80er Jahre. Die Videoclips kennt man mittlerweile auswendig, weil sie zum tausendsten mal gezeigt wurden. Die Show dauert fast eine Stunde. Netto sind es ca. 45 Minuten pro Show. Kürzer wäre besser für die Sendung, weil es sich zum Ende dann doch etwas zieht. Geplant sind fünf weitere Sendungen mit den Gästen Doro Pesch, Patrick Bach, Guildo Horn, Heinz Rudolf Kunze und Jennifer Rush.

© 2018 Die Fernschauerin

Theme von Anders NorénHoch ↑